×

Nachricht

Datenschutzbestimmungen des LBZ St. Anton

Diese Website nutzt sog. Cookies um Autoresierungen, Navigation und andere Funktionen auf der Seite zu ermöglichen. Wenn Sie unsere Seite in vollem Umfang nutzen wollen, stimmen Sie bitte der Verwendung dieser Cookies zu. Anderenfalls brechen Sie den Vorgang ab.

Datenschutzbestimmungen des LBZ St. Anton

Sie haben die Nutzung von Cookies auf unserer Seite abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

In 4 Tagesgruppen begleiten und unterstützen wir Kinder/ Jugendliche und deren Familien in der Entwicklung und Umsetzung eines für sie passenden Lebenskonzeptes.

Unser Selbstverständnis:

  • Individualisiertes Lernen in der angegliederten Schule in privater Trägerschaft
  • Soziales Lernen in einer (kleinen) Gruppe
  • Entlastung und Unterstützung für das familiäre System



Unser Leistungsprofil:

  • Ganzheitlicher, systemisch-lösungsorientierter Ansatz in der gesamten Einrichtung
  • Enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von Schule und Tagesgruppe (i. d. R. von 8.00 h bis 17.00 h)
  • Betreuung an 220 Tagen im Jahr
  • Gruppen- und bereichsübergreifende AG-Angebote (Kreative und musikalische Workshops, Fussballtraining, Kochen und Backen, Experimentierwerkstatt,etc.)
  • Tagesgruppeninterne freizeitpädagogische Angebote (Klettern, Schlittschuh laufen, Kegeln, Fahrrad fahren, Schwimmen, etc.)
  • Intensiver Austausch mit den Eltern auf verschiedenen Ebenen
    • Telefonkontakte
    • Tür- und Angelgespräche
    • Familiengespräche
    • Hausbesuche
    • Familienunternehmungen
  • Lösungsorientiertes Elternseminar (4 Module zu je 3 h mit separater Kinderbetreuung)
  • Vielfältige Möglichkeiten der Partizipation im Hilfeprozess (insbesondere in der Ausgestaltung des Hilfeplans anhand des „Entwicklungszielkreises“)
  • Zeitnahe und engmaschige Kooperation mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie Freiburg



Unsere Philosophie:

„Behandle Mitmenschen, als wären sie das, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen, das zu werden, was sie werden können.“
(Johann Wolfgang von Goethe)